Blogheim.at Logo

Seekarspitze Seebergspitze


Meine persönlichen Tipps

Ich wohne hier und kenne alle Geheimtipps ⭐

Das Karwendel ist ein Traum mit ganz viel wilder Natur & berauschend schönen Ausflugszielen. Ich wohne hier und kenne alle tollen Plätze dieser Gegend. Bevor du den eigentlichen Beitrag liest, beglücke ich dich mit meinen ganz persönlichen Geheimtipps, wo es mir besonders gut gefällt. Lass dich inspirieren und lies dir diese Beiträge durch:

  1. Tipp: Mit dem Fahrrad zum einmaligen Seebensee 👀
  2. Tipp: Aussichtsberg de Luxe!
  3. Tipp: die schönsten Wanderungen ❤️
  4. Tipp: Hübsche Hütten im Karwendel 
  5. Tipp: Urige Einkehr auf der Alm

Exklusiv und kostenlos klickst du für deine  gratis Wanderkarte oder hier für  gratis Prospekte

War der eine oder andere Tipp für dich dabei? Dann geht es jetzt zum eigentlichen Inhalt der gewünschten Seite. Viel Spaß beim Lesen und Entdecken – wenn es dir gefällt, kannst du am Ende der Seite mit einem Klick diese Tipps als Email oder WhatsApp verschicken! Für dich zum Merken oder als Empfehlung an deine Freunde.
So, nun geht es wirklich los 🙂

Hier dein gewünschter Inhalt:


 

Die Seebergspitze im Karwendel

Traumblick: Bei der Seebergspitze Seekarspitze Überschreitung schauen wir hinunter auf den Achensee
Traumblick: Bei der Seebergspitze Seekarspitze Überschreitung schauen wir hinunter auf den Achensee

Grandioser Aussichtsberg am Achensee in Tirol

Schon lange war die Überschreitung der Seebergspitze und der Seekarspitze auf der Liste der Wanderungen im Karwendel, die ich gerne mal machen möchte. Sowohl die Wanderung auf die Seebergspitze habe ich gemacht, als auch auf der Seekarspitze war ich schon oben. Aber die Verbindung bin ich noch nicht gegangen. Heute ist es endlich soweit! Das Wetter passt und ich habe Zeit. Zusammen mit Mark von Salewa wandern wir die Überschreitung.

Wir starten in Achenkirch, gehen zuerst über die Seekaralm auf die Seekarspitze. Oben folgt dann der lange Grat – mit viel Ausblicken Richtung Karwendel, runter auf den Achensee und hinüber ins Rofan. Hinunter wandern wir von der Seebergspitze nach Pertisau. Eine lange Tour, die im Hochsommer idealerweise in Achenkirch starten sollte – wie wir es machen. So steigen wir im Schatten auf und können die steilen Felsen im Aufstieg klettern. Das ist angenehmer und würde ich auch wieder so wandern. Hier die komplette Beschreibung und meine Eindrücke der Tour:

Wo beginnt die Wanderung am Achensee?

Am Parkplatz in Pertisau sind wir noch die Ersten in der Früh
Am Parkplatz in Pertisau sind wir noch die Ersten in der Früh

Die Überschreitung der Wanderung beginnt für uns in Achenkirch. Herunter kommen werden wir nach der Tour in Pertisau. Deswegen parken wir eines der Autos in Pertisau – da gibt´s den Wanderparkplatz am Seeufer. Parkticket nicht vergessen, das ist mir passiert! Von Pertisau fahren wir mit dem zweiten Auto nach Achenkirch, wo wir am Parkplatz hinter dem Campingplatz parken. Hier gibt es einen offiziellen und kostenpflichtigen Wanderparkplatz. Die Preise sind gesalzen, das Tagesticket kostet fünf Euro! Damit du den Parkplatz leicht findest, hier die Google Karte mit dem Parkplatz in Achenkirch.

Wanderung Seekarspitze im Karwendel

In Achenkirch wandern wir los in Richtung Seekaralm - laut Wanderbeschilderung 1,5 Stunden bis zur Alm, 3 Stunden zum Gipfel
In Achenkirch wandern wir los in Richtung Seekaralm – laut Wanderbeschilderung 1,5 Stunden bis zur Alm, 3 Stunden zum Gipfel

Von Achenkirch auf die Seekaralm und die Seekarspitze wandern

Direkt am Parkplatz sehen wir schon die gelben Wanderschilder Richtung Seekaralm und Seekarspitze. Zwei Wanderwege führen hinauf zur Alm. Direkt am Parkplatz finden wir zuerst den breiten Forstweg, der gleichmäßig ansteigend zur Alm geht. Wir wandern lieber auf dem Wandersteig, er zweigt wenig später von der Forststraße rechts ab. Entlang des Bachbetts wandern wir in Richtung Karwendel, bis der Steig links hinauf in den Mischwald führt. Der Wanderweg ist nicht zu verfehlen und markiert.

Schattig im Herbst zu wandern

Der Wandersteig zur Seekaralm, oben ist die Seekarspitze zu sehen
Der Wandersteig zur Seekaralm, oben ist die Seekarspitze zu sehen

Nun wird es steil und es geht rund 600 Höhenmeter hinauf zur Almwiese. Dieser Bereich der Wanderung liegt schattseitig, so dass du bei der Herbstwanderung mit langen Hosen und langen Oberteilen unterwegs sein solltest. Rund um die Seekaralm erreichen wir die ersten Sonnenstrahlen und wir haben einen schönen Blick auf das Achental im Rücken. Vor uns erhebt sich die Seekarspitze über den Dächern der Alm. Auf der anderen Seite schauen wir hinüber zu den Christlum Skiliften. Sie stehen im Sommer still. Im Winter herrscht dort Hochbetrieb.

Die Seekaralm im Karwendel

Der Blick über eine der Seekaralm - Hütten auf das Karwendel
Der Blick über eine der Seekaralm – Hütten auf das Karwendel

Von der Seekaralm zur Seekarspitze wandern
Im Sommer wird die Seekaralm von Bauern bewirtschaftet, die Kühe grasen hier oben auf der Almwiese und zum Einkehren gibt es Brotzeit und Milch. Das ist aber kein großer Hüttenbetrieb. Von außen schaut es jedenfalls nicht so aus. Es wirkt eher wie eine kleine Ausgabe der regionalen Produkte, die gerade da sind. Für uns ist es keine Raststation, es geht direkt weiter hinauf zum Gipfel. Wir schauen uns nach dem Wanderweg Richtung Gipfel um. Oberhalb der Almhütte geht der Wandersteig links weiter hinauf. Schmal und abschnittsweise auf Schuttsteinen wandern wir durch die Latschen steil hinauf. Mit jedem Schritt wird es sonniger, wärmer und höher. Herrlich!