Blogheim.at Logo

Rißtal

Das Rißtal im Karwendel

Das Risstal mit der Eng - ganz klein wirken die Bäume am Ahornboden
Das Risstal mit der Eng – ganz klein wirken die Bäume am Ahornboden

Wo ist das Rißtal?
Das Rißtal liegt im nordöstlichen Bereich des Karwendels und wird vom Rißbach nach Norden hin entwässert. Obwohl die Gegend österreichisches Staatsgebiet ist, gibt es keine öffentliche Straße über die Berge aus Österreich. Das Tal ist mit dem Auto nur über Deutschland über Vorderriss und dann über Hinterriss erreichbar. Es ist das einzige Tal im Naturpark Karwendel, das mit dem Ort Hinterriß eine ganzjährig bewohnte Siedlung hat. Alle anderen Täler des Karwendel sind wenn überhaupt nur im Sommer bewohnt.

Das Risstal vom Kompar aus gesehen
Das Risstal vom Kompar aus gesehen

Vom Rißtal zweigen mehrere Seitentäler ab. Insbesondere das Johannistal, das Tortal und das Laliderertal sind bekannt für schöne Wanderungen und Bergtouren. Diese versteckten Seitentäler schätze ich besonders wegen ihrer Ruhe vor den meisten Touristen. Aber natürlich will ich auf den meistbesuchten Platz nicht unter den Tisch fallen lassen: Das Rißtal beherbergt den bekanntesten Platz im Karwendelgebirge, den Großen Ahornboden.

Zwischen Mai und Oktober kommen die meisten Besucher zum Wandern in diese schöne Natur. Kein Wunder, die zahlreichen Wandersteige sind dafür perfekt geeignet: Du kannst auf die aussichtsreichen Gipfel, zu den urigen Hütten und Almen, … eine Menge Auswahl an tollen Touren! Das sind die schönsten Wanderungen im Rißtal.

Ruhiger wird es dann im Winter. Die Hütten und Almen sind alle geschlossen. Das ganze Tal fällt in einen Winterschlag. Bis Hinterriss wird die Straße geräumt, in der Eng ist komplette Winterstarre. Durch das Rißtal verläuft im Winter die bekannte Karwendelloipe – ab Hinteriß über den Großen Ahornboden bis zur Engalm.

Vom Risstal ins Engtal

Das "Engtal" in Hinterriß
Das „Engtal“ in Hinterriß

Wo ist das Engtal?
Diese Frage wird manchmal gestellt. Das „Engtal“ an sich gibt es eigentlich nicht, Manchmal wird das Ende des Risstal, im Bereich des Ahornboden bis in den Talschluss Enger Grund als „Engtal“ bezeichnet. Die Leute vor Ort nennen diesen Bereich aber „Eng„. Aus dem Talschluß führt ein beeindruckender Wandersteig zum Hohljoch. Landschaftlich ein Hochgenuß mit einem schönen Blick in die Eng. Klick auf meinen Beitrag über das Hohljoch und du findest das Bild dazu:

Das Tortal

Vom Risstal durch das Tortal - hinter der Tortal Alm stehen die Felswände senkrecht!
Vom Risstal durch das Tortal – hinter der Tortal Alm stehen die Felswände senkrecht!

Seitental vom Rißtal
Im Bereich von Hinterriss zweigt nach Westen ein Seitental ab, das Tortal. Es bildet sich am Ende des Tortal ein kesselartiger Talschluß mit den mehr als 1100 m aufragenden Torwänden aus Wettersteinkalk unter der Grabenkarspitze (2471 m) und dem Lackenkarkopf (2416 m). Im Talkessel Tortal liegen seltene Waldgesellschaften aus reinen Laubbäumen: Laubmischwälder aus Buche, Esche, Buche, Bergulme und Bergahorn. Sie befinden sich vor allem westlich der Tortalalm (1310m). Derartige reine Laubholzbestände zählen zu den seltensten Waldgesellschaften des Karwendels. –> mehr Informationen zum Tortal. Tipp: Einmalig ist die Rundwanderung durch das Tortal zur Tortalalm, hinauf zur Tortalscharte und zurück über das Rontal – oder in umgekehrter Richtung. Hier die Beschreibung:

Das Johannistal

Schönes Seitental vom Risstal: Das Johannistal mit den Laliderer Spitzen
Schönes Seitental vom Risstal: Das Johannistal mit den Laliderer Spitzen

Bekanntes Seitental vom Rißtal
Ein weiteres Seitental zweigt vom Risstal ab, das bekannte Johannistal. Es erstreckt sich hinauf bis zu den Füßen der bekannten Lalidererwände im Karwendel. Am Beginn des Johannistal gibt es eine breitere Schlucht von oben zu sehen, die Schlucht des Johannisbaches. Der Durchbruch des Gewässers ist in einer etwa 1 km langen und bis zu 70 Meter tiefen Schlucht.

Der Blick in die Klamm am Eingang ins Johannistal

Vereinzelt sind von der ehemaligen Forststraße (heute ist das der Wanderweg vom Parkplatz P5) Blicke in die Tiefe der tosenden Schlucht möglich. Achtung Absturzgefahr. Im Winter habe ich hier schon tolle Eisgebilde bewundert. Schau dir unter diesen Zeilen mal den Link über meine Wintererlebnisse rund um Hinterriss an. —> beim Ahornboden winterwandern

In erster Linie kommen die Besucher aber im Sommer. Das Johannistal ist der beliebte Zugang zur Falkenhütte und zum bekannten Kleinen Ahornboden. Ich war hier auch schon einmal bis oben beim Karwendelhaus. Mit dem Mountainbike ist das an einem Tag sehr gut zu schaffen. Hier meine Beschreibung und die Bilder:

Hinterriß im Risstal

Die Laliderer Wände in Hinterriß Eng
Die Laliderer Wände in Hinterriß Eng

Nur Berge in Hinterriß? Was gibt es neben dem Naturparkhaus im Ort Hinterriß sonst noch? Hier meine Informationen und Tipps für das romantische Dorf im Karwendel: —> so ist Hinterriss Fast niemand nimmt im kleinen Ort vom Jungfernsprung Notiz! Ein Stück unberührte Natur, nur wenige Minuten oberhalb der Siedlung…

Und besuch unbedingt auch einmal den Kleinen Ahornboden. Oben habe ich dir nur den Tipp gepostet über den Kleinen Ahornboden zum Karwendelhaus zu biken. Aber natürlich ist auch der Kleine Ahornboden an sich schon ein superschönes Ziel im stillen Teil des Karwendel. Schau hier meine Erlebnisse und Bilder: —> Tipp Kleiner Ahornboden

Hinterriss Tipps merken

Du kannst dir meine Risstal Tipps mit einem Pin auf Pinterest merken. So findest du diesen Beitrag leicht wieder, wenn du das selbst machen willst. Außerdem kannst du den Beitrag über Facebook mit deinen Freunden teilen, per Email schicken oder als WhatsApp. Einfach unter den Bildern auf das Symbol deiner Wahl klicken!