Die Hungerburgbahn im Karwendel

Direkt in der Stadt Innsbruck steht die Talstation der Hungerburgbahn, sie geht in den Stadtteil Hungerburg im Karwendel
Über den Dächern von Innsbruck sieht man die Hungerburgbahn auf dem Weg ins Karwendel
Mit der Hungeburgbahn im Advent zum Weihnachtsmarkt Hungerburg im Karwendelgebirge, Foto: Christof Lackner

Hungerburgbahn Innsbruck – das neue Wahrzeichen am Fuße des Karwendel
Der Zugang mit der Bahn ins Karwendel: Die Innsbrucker Hungerburgbahn bringt Besucher vom Innsbrucker Stadtzentrum hinauf ins Gelände der Nordkette im Karwendelgebirge. Eröffnet wurde die Bahn auf die Hungerburg bereits im Jahre 1928! Mit der neuen Hungerburgbahn ist die Stadt Innsbruck um eine Sehenswürdigkeit reicher. Geplant hat das Mammutprojekt die Stararchitektin Zaha Hadid. Seit 2007 ist die Bahn nun für alle Gäste und Einheimische freigegeben.
 
Alpine Fusion – Mensch, Natur, Architektur
Die neuen Bahnen auf die Innsbrucker Nordkette zeigen in eindrucksvoller Weise das Zusammenspiel von Mensch, Natur und Architektur – die alpine Fusion. Der Kontrast zwischen moderner Hungerburgbahn – von Stararchitektin Zaha Hadid geplant – und den historischen Baumann-Gebäuden der Nordkettenbahnen zeigt das optimale Zusammenspiel von Tradition und Moderne.
 
Wie kommt man auf die Hungerburg in Innsbruck?
Die Hungerburg ist ein Ortsteil oberhalb von Innsbruck. Es gibt eine Straße hinauf, die aber nur werkstags für den öffentlichen Verkehr freigegeben ist. Am Wochenende ist die Straße nicht befahrbar, zu groß der Ansturm, zu wenig die Parkplätze auf der Hungerburg. Dann bleibt nur die Fahrt mit der Hungerburgbahn.

Auf der Hungerburg parken
Die Parksituation auf der Hungerburg ist schwierig. Wie im gesamten Ortsbereich von Innsbruck ist das Parken bewirtschaftet. Den einzigen Parkplatz, den ich weiß, gibt es bei der Bergstation der Hungerburgbahn. Viele Stellplätze sind es aber nicht, gemessen an der Menge der interessierten Besucher. Leichter ist das Parken an der Talstation der Hungerburgbahn. Wer ein Ticket für die Hungerburgbahn kauft, darf dort scheinbar gratis parken.

Wo ist die Hungerburgbahn?
Die Talstation der Hungerburgbahn befindet sich beim Congress Innsbruck, etwa 200 Meter von der Altstadt entfernt. Dort steht eine der beiden 17,7 Meter langen und 2,4 Meter breiten Wagen. Im Wagen sind fünf komplett verglaste Kabinen mit einem Fassungsvermögen von jeweils 26 Personen (Gesamtkapazität 130 Personen pro Fahrt) eingebaut, die während der Fahrt einzigartige Panoramablicke ermöglichen. Die maximale Förderkapazität beträgt 1.200 Fahrgäste pro Stunde.
 
Ein Design-Objekt mit Funktionalität
Von der Station Congress fahren die Wagen der Hungerburgbahn mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10 Metern pro Sekunde in den ersten Tunnel ein, der sich bis knapp vor die Station Löwenhaus zieht. Von der Station Löwenhaus fährt die Bahn in einer S-förmig geführten Schrägseilbrücke mit zwei rund 30 Meter hohen Pylonen über den Inn in den Weiherburgtunnel. Die Brücke stellt, wie die gesamten von Zaha Hadid geplanten Objekte der Hungerburgbahn, eine architektonische Meisterleistung dar. Sämtliche Konstruktionen sind Einzelstücke und kein Element wiederholt sich.

Der Weiherburgtunnel der Hungerburgbahn
Im Weiherburgtunnel steuern die Wagen mit stetig zunehmender Steigung hinauf zur Station Alpenzoo. Die Neigung der Trasse weist hier eine Steigung von 46 Prozent auf. Die Fahrgäste spüren den großen Neigungsunterschied nicht. Hydraulische Stelleinheiten sorgen dafür, dass die Kabinen während der gesamten Fahrt in senkrechter Position bleiben. 
 
Mit der Bergbahn zum Alpenzoo Innsbruck
Die Station Alpenzoo erhebt sich sechs Stockwerke in den Himmel. Von hier aus kommt der Fahrgast direkt zum Alpenzoo, dem höchstgelegenen Zoo Europas mit mehr als 150 verschiedenen in den Alpen heimischen Tierarten. Auf der Bergstation der Hungerburgbahn nach etwa acht Minuten Fahrzeit angekommen, kann man sofort mit der im Dezember 2006 eröffneten Panorama Gondelbahn auf die Seegrube und weiter auf das Hafelekar fahren.

Das ist die moderne Umbrüggler Alm auf der Hungerburg im Karwendel

Auf der Hungerburg wandern
Von der Bergstation der Hungerburgbahn beginnen die Wanderwege auf die Nordkette. Es gibt einige Hütten und Almen, die leicht auf der Hungerburg zu wandern sind. Beliebt ist die leichte Wanderung zur neu erbauten Umbrüggler Alm. Sie ist nicht wie eine übliche rustikale Almhütte im Karwendel, sondern eine stylische Alm - schaut euch hier die Bilder meiner Umbrüggler Alm Wanderung an. Weitere Wanderungen auf der Hungerburg führen zur Arzler Alm oder auch der Höttinger Alm.

Adventmarkt auf der Hungerburg
In den Wochen vor Weihnachten wird neben der Station der Bergbahn ein kleiner Weihnachtsmarkt aufgebaut. Es ist wohl der Adventmarkt in Innsbruck mit der schönsten Aussicht über die Stadt! Man redet deshalb auch vom "Panoramachristkindlmarkt auf der Hungerburg". Es ist einer der kleinen Adventmärkte in Tirol.

Silvester auf der Hungerburg
Aufgrund der Aussichtslage über der Stadt ist die Hungerburg ein toller Platz an Silvester! Von hier oben ist das Feuerwerk zum Jahreswechsel sehr schön zu beobachten. Am besten ist der Ausblick von weiter oben, auf der Seegrube. Dann liegt nicht nur die Stadt sondern auch die Bergwelt zu Füßen. Hier ein Bild vom Innsbrucker Bergsilvester

Das Innsbrucker Bergsilvester oberhalb der Hungerburg auf der Nordkette bei der Seegrube, Foto: Innsbruck Tourismus

Anreise Hungerburgbahn
Parkmöglichkeiten für Autos und Busse sind vorhanden. Direkt bei der Talstation der Hungerburgbahn gibt es einen Busparkplatz und zwei Tiefgaragen für Autos. Es gibt Kombitickts für Parken und Bahnnutzung. Weitere Kombitickets gibt es incl. Eintritt im Alpenzoo. Wer in Innsbruck selbst einen Urlaub macht, kommt am besten mit den öffentlichen Bussen.
 
Der Hungerburgbahn ist behindertengerecht gebaut. Auch perfekt nutzbar mit Kindern und Kinderwagen.

Öffnungszeiten Hungerburgbahn
Die Sektion I Hungerburg ist von Montag bis Freitag von 7:00 Uhr bis 19:30 Uhr sowie an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 8:00 Uhr bis 19:30 Uhr in Betrieb.

Noch mehr Innsbruck Tipps?
Ich habe neben der Hungerburg und der Nordkette auch viele Sehenswürdigkeiten und Almen in Innsbruck besucht. Hier findet ihr alle Erlebnisse und Tipps für eine schöne Zeit in Innsbruck. Für einen Urlaub im Karwendel gibt es sehr viele gute Hotels. Ich habe mir viele angeschaut, besonders schön finde ich diese Hotels im Karwendel

Die Altstadt Innsbruck

Goldenes Dachl in Innsbruck mit Blick zum Karwendel - unsere Geheimtipps in der Altstadt Innsbruck

Sommer in Innsbruck

Das macht im Sommer in Innsbruck besonders viel Spaß: Auf die Seegrube, durch die Altstadt zum goldenen Dachl, wandern auf die Umbrüggler Alm, ...

Das lohnt sich im Karwendel im Sommer

Wandern, Radfahren, mit Kindern im Karwendel - Inspiration & unsere Tipps für den Sommerurlaub im Karwendelgebirge

Das lohnt sich im Karwendel im Winter

Skifahren, Rodeln, Winterwandern im Karwendel und die schönsten Ideen für den Winterurlaub im Karwendelgebirge

Nichts mehr verpassen, was sich im Karwendel lohnt.

* Eingabe erforderlich