Fröhliche Ferienwohnung

Alpenwelt Karwendel

Corona im Karwendel

previous arrow
next arrow
Slider

Vorderskopf

Der einmalige Vorderskopf im Rißtal

Auf den Vorderskopf wandern im Karwendel
Auf den Vorderskopf wandern im Karwendel
Vorderskopf wandern ab Kaiserhütte im Rißtal
Vorderskopf wandern ab Kaiserhütte im Rißtal

Die Vorderskopf Wanderung im Karwendel
Der Vorderskopf ist knapp 2000 Meter hoch und damit kein besonderer Berg im Karwendel. – auf den ersten Blick zumindest! Jedoch hat der Vorderskopf andere Qualitäten: So ist er einer der wenigen Berge, dessen Gipfel nicht aus hellem Gestein besteht, sondern ganz oben grasbewachsen ist. Und ausserdem hat er keinen Gipfel im üblichen Sinn, der spitz zuläuft. Der Vorderskopf weist ein Plateau auf, und was für eines! Hier oben könnte man getrost Fussball spielen.

In Hinterriss auf den Vorderskopf wandern

Von der Kaiserhütte auf den Vorderskopf wandern
Trotz der Qualitäten ist der Berg nicht überlaufen. Dies liegt sicherlich zum Teil an der schlechten bzw. nicht vorhandenen Beschilderung. Der Einstieg zur Tour befindet sich nahe der Kaiserhütte im Risstal. Gleich hinter der Hütte führt links eine Brücke über den Rissbach. Dahin muss man sich seinen Weg suchen und über den Bach gehen. Jenseits des Rissbachufer verläuft eine Forststrasse (im Winter wird hier die Loipe in die Eng für den Skilanglauf Urlaub gespurt). Auf der Forststrasse wandern wir links.

Nach gut 10 Minuten zweigt nach rechts ein Forstweg ab (dies ist kurz nach dem Sattelgraben). Von hier zweigt wiederum nach wenigen Metern links ein Wandersteig ab. Ein kleines Behelfsschild zeigt „Vorderskopf“ an. Nun geht es an die Höhenmeter. Knapp 950 Höhenmeter geht es nun bergauf. Es gibt noch einen kurzen Blick auf den Scharfeiter, dann geht es hinein in den Bergwald. Rutschig und steil geht an vielen Stellen im Schlamm nach oben. Wer hier ohne gute Wanderschuhe unterwegs ist, begibt sich in Lebensgefahr! Eine gute Sohle ist Pflicht.

Der Aufstieg ist sonst unspektakulär. Eine Forststrasse wird gekreuzt, später ein Stück Bergwiese. Die letzten Meter auf dem Weg zum Gipfel werden steinig, doch oben am Gipfel gibt es die wohl größte Wiese, die es auf einem der Berge im Karwendel gibt. Am nördlichen Rand der Wiese steht ein schmiedeeisernes Kreuz. Hierhin sollte man noch gehen. Der Blick auf die umliegenden Berge wird ergänzt auf den Ausblick ins Risstal. Der Ort Hinterriss mit seinen wenigen Häusern ist zu übersehen. Im Norden sieht man die Kiesbänke des Rissbachs bis nach Vorderriß. Gegen Norden fällt der Vorderskopf steil bergab – das passende Gelände für Gämsen, die sich hier oben den wenigen Wanderern gerne zeigen.

Die Aussicht vom Vorderskopf reicht über das Rißtal in Richtung Vorderriß und auf der anderen Seite in Richtung Ahornboden, rundherum das Karwendel
Die Aussicht vom Vorderskopf reicht über das Rißtal in Richtung Vorderriß und auf der anderen Seite in Richtung Ahornboden, rundherum das Karwendel

Zurück geht es auf dem gleichen Wanderweg. Wenn man noch Zeit im Sommerurlaub hat, lohnt danach noch ein Ausflug in die Eng zur Engalm, wo es den bekannten Käse bekommt. Der schmeckt nach der Anstrengung besonders gut. Auf dem Wanderweg gibt es nämlich keine Einkehrmöglichkeiten. Der Vorderskopf gehört übrgens zur Gemeinde Vomp, es ist der letzte Berg in Tirol, der nächste Gipfel liegt schon in Bayern.

Besonderheiten: Das Gipfelplateau, einzigartig bei den Karwendel Wanderungen – gibt es so sonst nirgends. Groß wie ein Fußballfeld, mit Gras bewachsen.

Vorderskopf Karwendel

Ort:     Hinterriss

Schwierigkeitsgrad:   rot (mittel)

Familiengeeignet:   nein

Kinderwagentauglich:  nein

Höhenmeter:   990 m

Dauer:    4,5 h

Strecke: Risstal – Brücke über den Rissbach bei der Kaiserhütte – Sattelgraben – Wegabzweigung links – Wandersteig – Jagdhütte – am Sattel – Vorderskopf

Start/Ziel: Risstal zwischen Kaiserhütte und Hinterriss.

Mehr schöne Bilder: https://www.ahornboden-engalm.com/

–> wenn dir diese Tour gefällt, wird dir daneben auch der Schafreuter und die Fleischbank gefallen