5 Dinge, die man am Ahornboden im Karwendel machen sollte

Diese 5 Dinge lohnen im Herbst am Ahornboden im Karwendel
... auf die Binsalm zum Schnitzelessen oberhalb des großen Ahornboden
Den würzigen Käse der Engalm probieren, eine Spezialität aus dem Karwendelgebirge

Sind die Bäume am Ahornboden schon gefärbt?
- jedes Jahr im September und Oktober ist das im Karwendelgebirge die meistgestellte Frage: Stehen die hunderten Bergahornen bereits in der Färbung? Bei einem Herbsturlaub gibt es viele Brauntöne, noch ein bisschen grün und das erste Gelb ab September zu sehen. Mit jedem Tag werden die Ahornblätter nun gelber, bis die Ersten dann herunterfallen. Je nach Wind und Wetter kann die Färbung noch weitergehen oder sehr schnell enden - wenn der Föhn hineinbläst und die Blätter herunterholt. Die Informationen über die Herbstfärbung gibt es hier zu lesen unter Blattfärbung am Ahornboden.

Was kann man am großen Ahornboden besonderes machen?
Hier die 5 Dinge, die man einmal im Herbst am Naturdenkmal großer Ahornboden gemacht haben sollte:

1. Die Ahornbäume im Herbstkleid von der Nähe beobachten
Unser erster Tipp, was man am Ahornboden im Herbst gemacht haben sollte: Einmal im September oder Oktober vom Parkplatz in der Eng zur Engalm spazieren und die goldgelben Ahornbäume bei Sonnenschein erleben. Unbedingt einmal stehen bleiben, den Trubel ausblenden und die gefärbten Blätter in Verbindung mit der Bergkulisse vor der Spritzkarspitze betrachten. Ein extrem eindrucksvoller Kraftplatz! Sie möchten noch mehr Kraftplätze im Karwendel entdecken - auch dazu gibt es eine Übersicht für Kraftplätze im Karwendel.

2. Den heurigen Bergkäse der Engalm probieren
Die Enger Bauern stellen jedes Jahr aus der reinen Almmilch einen besonders geschmackvollen Käse her. Je nach Reifezeit entwickelt er einen eigenen Geschmack. Je länger er reift, desto intensiver rutscht er über den Gaumen. Am Ende der Käsesaison - die Käseherstellung endet im September mit dem Almabtrieb - kann man den ersten Bergkäse des Jahres im Engalm Käseladen probieren.

3. Ahornboden Almabtrieb auf der Engalm
Ende September zieht der Nockbauer mit seinen Damen von seiner Almhütte am Ahornboden zurück auf den Bauernhof in Terfens. Wer früh aufsteht kann am Almabtriebstag einen ursprünglichen Almabtrieb erleben: In der Früh um 6 Uhr kommen die Kühe nach dem letzten Melken auf der Engalm zusammen und treten gesammelt um 7 Uhr den Gang nach Hause an: Zwei Tage zu Fuß über das Lamsenjoch - entlang der Wanderroute der Karwendeltour.

4. Zur Plumsjochütte wandern und den Ahornboden von oben sehen
Wunderbar ist der Ahornboden nicht nur von unten, sondern auch aus der Luftperspektive. Ideal ist dies bei einer Rundwanderung von den Hagelhütten zwischen Hinterriß und Eng hinauf zur Plumsjochhütte und zurück über das Hasental zu sehen. Wie ein wohlgeordnetes Spielzeugland erstreckt sich das Engtal mit dem großen Ahornboden bis zum Enger Grund. Ein Wahnsinnsblick.

5. Das Binsschnitzel
Ebenfalls ab dem Ahornboden führt eine Wanderung in das Karwendelgebirge zur Binsalm. Entweder ab Engalm über den Panoramaweg oder ab Parkplatz Alpengasthof Eng führt ein Wanderweg hinauf zur Binsalm. Dort sollte man das Binsschnitzel bestellen - am besten auf der sonnigen Terasse.

Noch mehr Informationen zum schönen Ahornboden und hier noch herrliche Wandertouren in Tirol.

Der große Ahornboden

Bekannt seit 1972: Alle Informationen über das bekannte Naturdenkmal großer Ahornboden im Karwendelgebirge. Einer der schönsten Plätze der Alpen.

Das Rißtal

Alles über das Gebiet Hinterriss Eng mit derm Ahornboden und dem Ort Hinterriss - die schönsten Plätze im Rißtal

Das lohnt sich im Karwendel im Sommer

Wandern, Radfahren, mit Kindern im Karwendel - Inspiration & unsere Tipps für den Sommerurlaub im Karwendelgebirge

Das lohnt sich im Karwendel im Winter

Skifahren, Rodeln, Winterwandern im Karwendel und die schönsten Ideen für den Winterurlaub im Karwendelgebirge