Das geheime Puittal in der Leutasch

Der Blick vom Scharnitzsattel auf das Puittal - hinten die Ahrnspitze
Der Blick von der anderen Seite: Von der Ahrnspitze auf das Wettersteingebirge mit dem grünen Puittal in der Mitte - du siehst schön, wie das Hochtal ansteigt.

So schön - das Puitttal
Wie das bekannte Gaistal zweigt das Puittal von der Hochebene der Leutasch ab. Es liegt auf der österreichischen Seite des Wettersteingebirge, eingebettet zwischen den hohen Türmen des Öfelekopfes und Leutascher Dreitorspitze auf der einen Seite und den Felsformationen der Gehrenspitze auf der anderen Seite. Ein tolles Eck in Tirol.

Im Gegensatz zum Gaistal liegt das Puittal relativ einsam und ist viel weniger frequentier - das liegt allein schon daran, dass man rund 400 Höhenmeter zu Fuß in dieses Seitental aufsteigen muss. Dort oben findest du ein wunderschönes Tal mit saftig grünen Almwiesen unter rauen Felswänden. Ein Paradies für wahre Bergfreunde.


Anreise Puittal

Schon eine tolle Anreise durch die Leutasch zum PuittalSchon eine tolle Anreise durch die Leutasch zum Puittal

Wie komme ich ins Puittal?
Ausgangspunkt ist der Ortsteil „Lehner“ bzw. „Ahrn“ der Gemeinde Leutasch bei Seefeld. Wer aus Bayern von Mittenwald, Krün und Wallgau kommt, folgt am Ortsrand von Mittenwald der Beschilderung Richtung Lautersee, bleibt aber auf der schmalen Bergstraße nach Leutasch. An der Leutaschklamm vorbei, durch Unterleutasch durch, ca. 1 km nach dem Campingplatz kommt auf der linken Straßenseite ein kostenloser Parkplatz.

Von Innsbruck oder Seefeld ins Puittal
Wer von Seefeld kommt fährt in Leutasch durch den Ortsteil „Weidach“ durch und hält sich weiter Richtung Mittenwald. Nach dem Ortsteil „Ahrn“ geht  es ebenfalls noch ca. 1 km auf der Straße weiter, bis man dann – natürlich - auf der rechten Seite den Parkplatz findet.
Nun geht die Wanderung, ihr geht die kleine Straße auf der anderen Seite der Hauptstraße entlang, bis ihr dort auf den Wanderweg trefft. Jetzt links halten und nach etwa 500 Metern geht links rauf in den Wald und ins Puitttal.

Puittal wandern

Wanderung durchs Puittal
Die ersten 400 Höhenmeter geht es durch einen schönen Bergwald. Immer wieder durchsetzt mit größeren und kleineren Gesteinsbrocken, gibt es einen Vorgeschmack auf die alpine Bergwelt, die einen noch erwartet. Anfangs begleitet einen der Puitbach, bevor er sich später vom Weg entfernt und erst weit oben im Tal kurz vor dem Scharnitzjoch überquert wird. Der Weg durch den Wald ist steil und liegt am Morgen bis in den frühen Nachmittag hinein in der Sonne. Nach etwa einer Stunde Wegzeit kommt ein Gatter und der Wald endet plötzlich.

Blick auf die Leutasch

Von der Leutasch steigst du zum Puittal auf und hast dort diese Aussicht

Aussichtskanzel vom Puittal auf Leutasch und Karwendel
Hier beginnt der schöne Teil des wilden Puittals: Vor einem erstreckt sich der weite und lange Talboden des Puittals. Einige Bänke laden zu einer kleinen Rast ein. Ohne Lehne kann man auf ihnen die Aussichten in beide Richtungen genießen - selbst Seefeld und das Karwendel ist zu sehen. Danach führt der Wandersteig ab hier nur noch leicht ansteigend durch das Tal. Mal über freie Wiesen, mal durch Latschen hindurch.

Rechts und links eingebettet in massive Felswände, die steil über den Talboden aufragen. Mit etwas Glück begegnet man der Pferdeherde, welche im Sommer gerne hier zu Gast ist. Aber auch Gämsen und Schafe nutzen die weiten Grasflächen zum Weiden. Artenreich ist auch die Blumen- und Pflanzenwelt hier oben. Würziger Kräuterduft begleitet einen auf dem Weg. Nach der Überquerung des Puitbachs wird der Weg noch mal ein wenig steiler und führt in ca. einer halben Stunde hinauf zum Scharnitzjoch.

Durch das Puittal wandern

Eindrucksvolle Berglandschaft - im Puittal wechseln Felsen und Wiesen ab
Am Scharnitzsattel kannst du in Richtung Puittal schauen

Wohin geht’s vom Puittal?
Nach dem Aufstieg ins Puittal kannst du kurz nach dem Verlassen des Waldes rechts hinauf wandern. Dort geht über die Söllerrinne und den Söllerpass zur Meilerhütte. Da der Weg durch Felsen und Geröll führt, ist er nur geübten Wanderern zu empfehlen. Beliebt ist ab dem Scharnitzjoch die Wanderung auf die Gehrenspitze. Diese sieht vom Puittal und auch vom Joch aus, als wäre sie nur als Kletter zu besteigen. Doch der Weg selbst, führt hinter den Felsen vorbei. Ein wenig Schwindelfreiheit und Trittsicherheit braucht man auch hier, an sich ist der Weg aber nicht allzu schwer. Von hier oben hast du einen Traumblick auf das Wettersteingebirge!

Die Puittal Rundwanderung in der Leutasch
Wer nun genug rauf gewandert ist, kann zur Wettersteinhütte absteigen. Gute dreihundert Höhenmeter geht es, vom Scharnitzjoch runter zu der liebevoll gestalteten Hütte mit schöner Aussicht und leckerem Kaiserschmarrn! Von hier aus kann man ins Gaistal hinunter gehen und von dort mit dem Bus (Nr. 430) zum Parkplatz fahren. Eine andere Möglichkeit um von Busfahrplänen unabhängig zu sein, ist es, vorher dort die Räder abzustellen. Zu Fuß ist der Weg vom Oberleutasch zum Parkplatz recht lang.

Tourdaten für das Puittal
Ca. 950 Höhenmeter vom Startpunkt bis zum Scharnitzjoch. Vom Joch zur Gehrenspitze noch mal 330 Höhenmeter dazu. Die Meilerhütte liegt auf 2366 Metern, also sind ebenfalls ca. 1250 Höhenmeter zu schaffen. Die Gehzeiten sind natürlich ganz individuell, zum Joch durch das Puittal sind es zwischen ca. zweieinhalb und drei Stunden. Die Rundtour über die Wettersteinhütte ist eine lange Tagestour mit ca. viereinhalb bis fünfeinhalb Stunden reine Gehzeit (ohne den Weg im Tal zurück zum Parkplatz!).
Wir haben hier eine schöne 2-tägige Wanderung gemacht. Der Aufstieg durch das Puittal war wunderbar.

--> So geht die 2-tägige Hüttenwanderung im Wettersteingebirge.

Gedenkhütte Puittal

Hütten im Puittal?
Im Puittal findest du keine Hütte zum Einkehren. Am Scharnitzsattel steht auf dem Wandersteig zur Gehrenspitze die Gedenkhütte - sie ist aber nicht bewirtschaftet. Die Gedenkhütte soll an die Gefallenen des Weltkriegs erinnern und ist für Wanderer geschlossen.

Entweder du gehst zum Einkehren hinunter Richtung Gaistal zur Wangalm bzw. zu den netten Wirten in der Wettersteinhütte, ansonsten findest du unten in Leutasch "Gasse" die Einkehrmöglichkeit auf Blaubeerschmarren und Brotzeiten bei Poli´s Hütte.

---> noch mehr so schöne Plätze in der Leutasch

Sommer in Seefeld

Was tun im Sommerurlaub in Seefeld? Wo ist der Isarursprung? Diese Wanderungen und Radtouren gefallen uns zwischen Karwendel und Wettersteingebirge

Das lohnt sich im Karwendel im Sommer

Wandern, Radfahren, mit Kindern im Karwendel - Inspiration & unsere Tipps für den Sommerurlaub im Karwendelgebirge

Das lohnt sich im Karwendel im Winter

Skifahren, Rodeln, Winterwandern im Karwendel und die schönsten Ideen für den Winterurlaub im Karwendelgebirge

Gefällt es dir hier? - deine Bewertung

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5
 




Blogheim.at Logo

Die Google Empfehlung für´s Karwendel: