Blogheim.at Logo

Mautstrasse Hinterhornalm Gnadenwald

Das ist die Mautstraße Gnadenwald – Hinterhornalm

Der Anfang der Mautstraße von Gnadenwald zur Hinterhornalm im Karwendel
Der Anfang der Mautstraße von Gnadenwald zur Hinterhornalm im Karwendel

Die Mautstraße von Gnadenwald zur Hinterhornalm im Karwendel
Direkt in kleinen Ort Gnadenwald auf dem Sonnenplateau über dem Inntal beginnt die kostenpflichtige Strasse hinauf zur Hinterhornalm. Dort ist ein großer Parkplatz, der an schönen Tagen an seine Grenzen kommt. Kein Wunder, sind doch hier oben sonniges spaziergengehen, leichtes Wandern samt Kinderwagen oder auch der Klettersteig am Hundskopf als Freizeitaktivitäten möglich. Etwas weiter, aber ein Geheimtipp von hier oben ist die Wanderung zur urigen Ganalm. Aber halte dich bitte an die ausgewiesenen Parkplätze: Das Parken entlang der gesamten Straße ist nur auf den offiziellen Parkplätzen erlaubt. Mit der Bezahlung der Maut ist das Parken inkludiert. Hier in diesem Beitrag findest du alle Informationen über die Mautstrasse Gnadenwald und was du hier oben unternehmen kannt.

Anfahrt Hinterhornalm Gnadenwald

Links vom Kloster mit der bekannten Kirche beginnt die Mautstraße Hinterhornalm
Links vom Kloster mit der bekannten Kirche beginnt die Mautstraße Hinterhornalm

Wo beginnt die Mautstraße zur Hinterhornalm?
Beim bekannten Hotel Speckbacher auf dem Sonnenplateau Gnadenwald zweigt die Mautstraße ab. Gleich hinter der Abzweigung steht das Mauthäuschen. Früher war ein Mensch zum kassieren hier. Den gibt es nicht mehr, das Mautinkasso wurde automatisiert: Seit 2019 ist ein Automat aufgestellt. Nimm am besten genügend Münzgeld mit. Im Idealfall passend – die Kosten der Mautstraße zwischen Gnadenwald und Hinterhornalm findest du weiter unten in diesem Beitrag.

So fährst du auf der Mautstrasse Gnadenwald hinauf ins Karwendel
So fährst du auf der Mautstrasse Gnadenwald hinauf ins Karwendel

6 Kilometer lang ist die teils steile Auffahrt für Autos und Motorräder ab St. Martin in Gnadenwald. Sogar Busse dürfen auf der Mautstraße hinauf fahren! Busse dürfen jedoch maximal 30 Sitzplätze haben, sonst kommt der Bus nicht durch die engen Kurven. Ein 50 Sitzer würde den Verkehr lahm legen. Unten geht es durch den teils dichten Bergwald. Oben gibt es viele schöne Blicke – bereits von der Mautstrasse. Das ist der Ausblick oben in Richtung Innsbruck:

Mautstrasse Gnadenwald - hinauf ins Karwendel, mit Ausblick über das Inntal bis Innsbruck und Stubai
Mautstrasse Gnadenwald – hinauf ins Karwendel, mit Ausblick über das Inntal bis Innsbruck und Stubai

Auf der Bergstrecke sind rund 600 Höhenmeter zu überwinden. Das Ziel ist die Hinterhornalm, wo ein großer Parkplatz die Autos fasst. Er fängt bereits hinter der letzten Kurve an und befindet sich rund um die Hinterhornalm. Wenn viel los ist, solltest du gleich den erstbesten Parkplatz nehmen! Lieber ein Stück laufen, als ewig nach einem freien Parkplatz suchen. Die Alm am Parkplatz finde ich sehr ungemütlich. Hier das Bild:

Mautstraße Gnadenwald: Das ist der Hinterhornalm Parkplatz
Das ist der Hinterhornalm Parkplatz

Hinterhornalm wandern – Hundskopf Klettersteig

Warum die Mautstraße von Gnadenwald zur Hinterhornalm benutzen?
Überragt wird der Parkplatz bei der Hinterhornalm vom weithin bekannten Hundskopf. Hier hinauf führt ein leichter Klettersteig mit einer wunderschönen Aussicht, der Hundskopf Klettersteig. Landschaftlich ist es hier oben superschön. Dank der Mautstraße kommst du weit hinauf ins Karwendel und kannst vom Parkplatz hinein in die tolle Natur.

Links im Bild - der Hundskopf, erreichbar auf einem Steig ab der Mautstrasse Hinterhornalm, Gnadenwald
Links im Bild – der Hundskopf, erreichbar auf einem Steig ab der Mautstrasse Hinterhornalm, Gnadenwald

Die meisten Benutzer der Mautstrasse wandern von der Hinterhornalm hinüber zur idyllisch gelegenen Walderalm. Diese kleine Wanderung geht auch gut mit Kindern. Sogar als Kinderwagenwanderung lässt sich der Forstweg nutzen. Das Karwendel umgibt die malerische Walder Alm. Nachdem das Gelände südseitig gelegen ist, scheint die Sonne stark. Das ist besonders im Frühling und im Herbst angenehm. Das sind die schönsten Jahreszeiten hier oben. Am Wochenende geht es dementsprechend zu. Viel zu viele Menschen wollen die schöne Natur gleichzeitig geniessen… Alleine bist du hier sicher nicht. Im Gegenteil: An schönen Wochenenden stapeln sich die Gäste auf der Terrasse der Walderalm.