Fröhliche Ferienwohnung

Alpenwelt Karwendel

Corona im Karwendel

previous arrow
next arrow
Slider

Themenweg Ahornboden

Themenweg Eng im Karwendel

Der Karwendel Themenweg vom Alpengasthof Eng zur Engalm im Karwendel
Der Karwendel Themenweg vom Alpengasthof Eng zur Engalm im Karwendel

Themenwanderweg über das Karwendel
Ganz neu wurde 2010 der Themenweg vom Parkplatz beim Alpengasthof Eng hinein ins Almdorf Eng konzipiert. Der in die Jahre gekommene Lehrpfad in der Eng wurde komplett neu gestaltet und aufgebaut. An 11 Stationen wird der Alpenpark Karwendel und die Natur des Karwendel förmlich greifbar.

Was ist am Themenweg in der Eng zu sehen?
Los geht es in der Eng im Gemeindegebiet Vomp, mit einem Überblick über das Karwendelgebirge und die Vorstellung der Top 10 – der schönsten Plätze im Karwendel. Tafel für Tafel wird Interessantes über das Karwendel gezeigt. Wussten Sie, daß es im Karwendel 101 Almen gibt? Oder was Galtvieh ist? Warum das Naturdenkmal großer Ahornboden eigentlich existiert, woher es kommt, daß hier so viele Ahornbäume wachsen? Auf einer Tafel erhält man auf all dies Antworten und einen guten Überblick über die Almen im Karwendel und deren Bewirtschaftung.

Der Karwendel Lehrpfad in der Eng, Hinterriß
Der Karwendel Lehrpfad in der Eng, Hinterriß

Alles Käse oder was?
Wissen Sie wie Käse wirklich hergestellt wird und wieviel Milch die Bauern der Engalm brauchen, um einen Käselaib des Enger Almkäse herzustellen? Erklärt wird auch, daß die Kühe vor 50 Jahren ein anderes Körpergewicht hatten und sich auch die Menge der produzierten Milch erhöht hat.

Almwirtschaft am Ahornboden im Karwendel

Auf einer anderen Station des Themenwegs Eng geht es um den Wald, seine Funktion als Schutzwald und die Wichtigkeit des Waldes für uns alle. Natürlich darf eine Erklärung über den Ahornbaum nicht fehlen. Auch das Wissen, welche Tiere am Ahornbaum leben, wird vermittelt. Wissen Sie eigentlich wieviele Ahornbäume am Ahornboden stehen? – die Tafel verrät es. Früher war das Almleben auf der Engalm entbehrungsreich und die Alm abgelegen. Die Bauern mussten mit ihren Kühen über die Berge zur Alm, mussten beim „Einfahren“ – so heisst es, wenn die Kühe im Frühsommer auf die Alm kommen – und beim „Ausfahren“ (wenn es wieder heim geht) mit Schnee kämpfen. Ein Bauer macht den Almabtrieb auch heute noch traditionell mit Fussmarsch über das Lamsenjoch nach Schwaz.

Kein gewöhnlicher Themenweg

Besonders ansprechend sind die „Stationen“, die über die Tafeln hinausgehen. Es gibt die Möglichkeit mit den Sinnen zu erspüren, zu riechen, zu sehen und zu hören. An einer Säule sind verschiedene Baumarten jeweils als ausgesägtes Stück Holz präsent. Man sieht die unterschiedlichen Rinden, die verschiedene Holzstruktur und auch die verschiedenen Samen der Bäume. Mit einem Fernrohr schauen Besucher des Themenwegs in der Eng auf ein Stück wilden Bergwalds. Ganz besonders gestaltet ist die letzte Station des Tehmenwegs: Dort erklärt ein Bauer der Engalm die Geschichte der Alm im Karwendel.

Weitere Informationen über die Engalm.