Meine Ausrüstung zum Winterwandern

Was ist der Unterschied zur normalen Wanderausrüstung?
Zusätzlich zu den Überlegungen der richtigen Ausrüstung beim Wandern, kommt beim Winterwandern natürlich einer wärmeren Kleidung besondere Bedeutung zu. Meist denkt man aber beim Anziehen, man braucht sehr, sehr warme Hosen und Jacken. Nach den ersten 20 Minuten Winterwanderung merkt man dann oft, dass man zu warm angezogen ist.

Besser: 3 Schichten anziehen
Jeder muss für sich überlegen, wie sportlich er winterwandert und entsprechend dickere Wanderkleidung als im Sommer anziehen. Bei mir ist aber so, daß ich mich beim Winterwandern aktiv bewege und somit schnell aufwärme. Am Anfang ist mir kühl und nach ein paar Minuten wird mir warm. Daher entscheide ich mich bei meiner Ausrüstung zum Winterwandern am Start für eine Schicht mehr oder noch einen extra Fleece, das man auch problemlos ausziehen kann. Was mir aber definitv zu warm beim Winterwandern ist, ist die gefütterte Skihose und die dick gefütterte Skijacke. Wenn es draußen nicht gerade -20 Grad hat (und das ist nur an wenigen Wintertagen an ausgewählten Plätzen im Karwendel der Fall).

Winterwandern mit Skihose und Skijacke?
Meist zu warm für eine sportliche Winterwanderung ist die Skihose und die Skijacke der Skiausrüstung. Skijacke und Skihose eignen sich vielleicht für Winterspaziergänge, bei denen man sich nicht so sehr anstrengen muss oder bei alpinen Winterwanderungen bei einer Aussentemperatur im Bereich von -10 Grad bis -20 Grad ist.

T-Shirt, Oberteil und Winterjacke zum Winterwandern
So mache ich es: Ich ziehe ein T-Shirt aus Wolle als Unterschicht an. Die neuen atmungsaktiven Woll-Shirts lassen sich fein auf der Haut tragen. Darüber dann eine weitere Wollschicht oder Fleeceschicht. Am liebsten nehme ich auch hier eine Wolljacke mit durchgehenden Reißverschluß. Wenn es mir warm wird, kann ich den kompletten Reißverschluß öffnen und die Luft kühlt mich. Darüber ziehe ich ein Softshell an wärmeren Wintertagen. Im Rucksack habe ich eine gefütterte Jacke wenn es kälter ist bzw. zum Wechseln am Gipfel.

Die richtige Hose zum Winterwandern
Ich ziehe im Winter eine atmungsaktive Tourenhose an, wie man sie auch für Skitouren anziehen kann. Sie sind vergleichbar mit dickeren Wanderhosen und haben für schweißtreibende Anstiege in der Sonne Lüftungsschlitze an der Seite, die man bei Bedarf per Reißverschluß öffnen und schließen kann. Wenn es extrem kalt ist, ziehe ich unter die Hose zum Winterwandern eine lange Skiunterhose.

Im Tiefschnee winterwandern?
Je nachdem wie anspruchsvoll eine Winterwanderung ist und wieviel Schnee liegt, ist das Tragen von Gamaschen anzuraten. Sie werden über die Wanderschuhe angezogen und sorgen dafür, daß der Schnee nicht in die Schuhe hineinrutscht. Teilweise gibt es auch Winterwanderhosen, die eingearbeitete Gummizüge haben. Diese kann man über die hohen Wanderschuhe spannen und erfüllen den gleichen Zweck wie Gamaschen.

Winterwanderschuhe zum Winterwandern
Beim Winterwandern sollte man unbedingt höhere Wanderschuhe anziehen, also Schuhe, die über den Knöchel gehen. Halbhohe Schuhe schützen praktisch gar nicht vor Schnee, der dann schnell die Füße naß macht. Die Nässe im Winter sorgt für kalte Füße und dann ist die Winterwanderung kein Spass mehr. Daß die Winterwanderschuhe eine gute Sohle haben sollten, versteht sich von selbst. Viele wandern im Winter mit "normalen" Wanderschuhen, mit denen sie auch im Sommer auf die Berge gehen. Dagegen ist sicher nichts einzuwenden, solange sie eben über die Knöchel gehen. Wenn man sie vor der Benutzung im Schnee nochmal extra gegen Wasser imprägniert - je nach Material des Wanderschuhs mit Wachs oder anderem Imprägniermittel - halten die Schuhe auch bei längeren Wanderungen den Schnee und das Wasser vom Fuß fern.

Müssen es extra Winterwanderschuhe sein?
Es gibt aber auch spezielle Winterwanderschuhe. Diese sind gegenüber den Wanderschuhen für Sommerwanderungen vor allem wärmer. Teilweise gibt es auch Winterwanderschuhe, die höher am Fuß hinaufgehen, als "normale" Wanderschuhe. Außerdem gibt es wasserdichte Schuhe zum Winterwandern. Und die besonders teueren Winterwanderschuhe haben eine besondere Sohle, die bei Eis rutschfester sind. Es gibt auch spezielle Schuhe mit Spikes zum Winterwandern.

Schneeketten zum Winterwandern
Nützlich sind die zusätzlichen "Schneeketten" für die Wanderschuhe. Sie verhindern das Rutschen auf Eis und geben auch im Schnee einen besseren Halt. Sie sind einfach über die Wanderschuhe zu ziehen und in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Lies dir hier meinen Artikel über die snowline Schneeketten durch. Ich habe es ausprobiert.

---> so rutscht du nicht mehr auf Schnee und Eis.

So, gut gerüstet geht es los: Das sind meine empfehlenswerten Touren zum Winterwandern.

Das lohnt sich im Karwendel im Sommer

Wandern, Radfahren, mit Kindern im Karwendel - Inspiration & unsere Tipps für den Sommerurlaub im Karwendelgebirge

Das lohnt sich im Karwendel im Winter

Skifahren, Rodeln, Winterwandern im Karwendel und die schönsten Ideen für den Winterurlaub im Karwendelgebirge