Die richtige Skitourenausrüstung

Die passende Ausrüstung für eine Skitour
Wer Skitouren unternimmt, weiss vom Skifahren auf der Piste schon die wichtigsten Dinge zum Thema "Die richtige Skiausrüstung". Der größte Unterschied vom Skitourengehen zum Skifahren ist der Aufstieg. Beim Skitouring wird man nicht mit dem Lift nach oben zur Abfahrt gebracht, sondern geht mit dem Tourenski am Fuß hinauf. Damit man nicht rückwärts herunterrutscht, wird auf die Skifläche ein Skitourenfell aufgeklebt. Bei normalen Schneeverhältnissen verhindert es so das Zurückrutschen.

Gerade im Frühjahr wenn der Schnee tagsüber antaut und dann über nachts wieder festfriert, bildet sich harter Schnee und Eis. Dann wird bei der Skitour zusätzlich an den Ski ein Harscheisen angebracht. Mit diesem kann man dann problemlos über eisigen Untergrund hinaufgehen, es wirkt wie eine "Kralle", die sich in das Eis bohrt.

Auch hier gilt die Regel, daß prinzipiell nicht die teuerste Skiausrüstung für jeden Skitourengeher die beste Ausrüstung ist. Beratung spielt eine wesentliche Rolle, die Skitouren Ausrüstung kann sehr schnell sehr teuer werden, wenn man das leichteste Material kauft - obwohl man es nicht unbedingt bräuchte. Bei der Skitouren Ausrüstung gibt es noch einige zusätzliche Dinge zu beachten. Hier stelle ich euch die einzelnen Dinge vor, die man auf einer Skitour braucht. Passend dazu habe ich die Links von amazon herausgesucht. Dort findet ihr einen Überblick über die aktuellen Produkte. Wenn ihr möchtet könnt ihr dort auch direkt bestellen.

Ski: Welches ist der richtige Ski für mich?
Prinzipiell ist ein Skitourenski ein wenig kürzer als ein normaler Ski. Durch die Abfahrt im freien Gelände erhöht sich die Wendigkeit, wenn der Ski nicht so lang ist. Zudem spielt beim Bergaufsteigen mit dem Ski das Gewicht eine Rolle, das natürlich durch einen kürzeren Skitourenski weiter minimiert wird. Von Jahr zu Jahr konnten die Skitourenhersteller allerdings das Gewicht der Tourenski sowieso signifikant verringern.

Normalerweise sollte der Tourenski 10 bis 15 cm kürzer sein als die Körpergröße des Skitourengehers. Im Unterschied zum Pistenski sind Sktitourenski leichter. Dies bringt beim Aufstieg enorme Vorteile. Auch beim Abfahren im Tiefschnee ist dies vorteilhaft, da man nicht so schnell einsinkt. Der Nachteil ist der geringere Fahrkomfort auf einer Skipiste.

Bei den Tourenski an sich gibt es auch verschiedene Arten von Ski. Je nach Einsatzart unterscheiden sie sich. Der meistgekaufte Tourenski ist sicher der Allrounder, mit dem man gut bergauf und bergab kommt, bei einem optimalen Verhältnis von Gewicht, Breite und guter Performance zum Abfahren. Wer besonders viel Wert auf Pulverschneeabfahrten im freien Gelände legt, wird sich am ehesten mit einem Freeride Tourenski anfreunden. Immer größer wird auch die Gruppe der geschwindigkeitsorientierten Skitourengeher. Hier geht es in erster Linie um die Minimierung des Gewichts bis zum letzten - zum Nachteil des Abfahrens und des Geldbeutels.

---> Hier findest du einen Überblick über aktuelle Tourenski - mit Bestellmöglichkeit.

Die Skitouren Bindung

Skibindung ist nicht gleich Skitourenbindung
Durch die besondere Form des Aufstiegs beim Skitourengehen muß auch die Bindung beim Tourenski anders sein als beim Abfahrtsski. Der Skitourenstiefel muss in der Tourenbindung vorne fixiert sein, hinten an der Ferse braucht er allerdings keine Befestigung. So kann man den Ski vorwärts auf den Berg schieben und mit dem Fuß hinterherlaufen. Damit man im steilen Gelände laufen kann, gibt es im Fersenbereich je nach Skitourenbindungshersteller eine Steighilfe. Diese sieht mehrere Stufen vor, so daß man bei der Skitour vor Ort jeweils die richtige Höhe einstellen kann. Beim Herunterfahren kann man die Skitourenbindung umstellen. Nun ist der Skitourenstiefel vorne und und hinten fixiert, wie beim "normalen" Ski.

---> Das ist mein Überblick für Skitourenbindungen verschiedener Hersteller

Worauf achten beim Kauf von Skitourenschuhen?

Welcher Skitourenschuh für welche Skitourenbindung?
Je nach Skitourenbindungshersteller ist der Skischuh auszusuchen. Es gibt nämlich Unterschiede beim Fixieren der Tourenskischuhe. Dynafit hat ein eigenes System wie die Spitze des Skitourenschuhs am Ski befestigt wird. Andere Tourenbindungshersteller (z.B. Fritschi) haben dieses System nun auch. Hier passen nicht alle Schuhe. Viele Skitourenschuh-Hersteller haben sich mittlerweile darauf eingestellt, aber man muß beim Kauf darauf achten. Sonst kannst du mit den Skitourenschuhen nicht in die Bindung einsteigen.

Ist der leichteste Skitourenschuh der Beste?
Ansonsten sollte man sich beim Kauf eines Skitourenschuhs wie beim Kauf der Tourenski je nach Einsatzart den richtigen Tourenschuh aussuchen. Es gibt vor allem Unterschiede hinsichtlich des Gewichts. Je leichter, desto angenehmer beim Aufstieg und gleichzeitig desto teurer. Bei der Abfahrt ist mir persönlich ein schwerer Schuh lieber. Und so mußt du entscheiden, was dir wichtiger ist.

---> Das sind gute Skitouren-Schuhe verschiedener Hersteller

Stöcke gehören zur Skitourenausrüstung dazu

Skistöcke für Skitouren mit Sonde?
Hier empfehlen sich Teleskopstöcke, die man je nach Tour auf die richtige Länge einstellen kann. Für Skitourengeher gibt es auch spezielle Skitourenstöcke, die man mit ein wenig Umbau als Sonde beim Suchen von Verschütteten nutzen kann. Ob man das braucht, muß jeder für sich entscheiden. Günstiger ist es Stöcke und Sonde getrennt zu kaufen - und im Falle eines Falles muß man ruhige Hände haben, um die Stöcke entsprechend schnell umbauen zu können.

---> hier einige Modelle von Skitourenstöcken.

Diese Bekleidung brauchst du für eine Skitour

Skitourenkleidung: Skijacke, Skihose, Ski Unterwäsche
Noch wichtiger wie beim Skifahren im Skiurlaub ist eine gute Skitourenkleidung. Durch die sportlich anstrengende Aktivität ist Atmungsaktivität besonders wichtig. So können die vom Schweiss nassen Sachen schneller wieder trocken und man erkältet sich nicht so schnell. Diese Gefahr ist nämlich beim Skitourengehen besonders groß, wenn man zuerst durch den Aufstieg schwitzt und danach beim Hinunterfahren dem Fahrtwind ausgesetzt ist.

Verschiedene Hersteller bieten spezielle Skitourenhosen an, die mit Belüftung dieses Problem angehen. Auch die Passform ist bei der Skitourenhose ein Thema, sie sollte nicht zu eng sein und genügend Bewegungsfreiheit geben. Sonst wird der Aufstieg zur Qual. Die großen Hersteller haben dafür die richtigen Materialien und Stoffkombinationen. Je nach Temperatur gibt es auch unterschiedlich warme Hosen für die Skitour. Alternativ kann man mit dem "Mehrschichtenprinzip arbeiten".

So ist im Hochwinter eine gute Skiunterwäsche unter der Skitourenhose sinnvoll, die man dann an den warmen Frühlingstagen einfach weglässt. Dies funktioniert auch bei der Skitourenjacke, wo man mit einer Softshelljacke bzw. einem Hardshell je nach Wetterverhältnissen gut bedient ist. Durch die intensivere Bewegung beim Aufstieg ist im Regelfall beim Skitourengehen eine leichtere Bekleidung gegenüber dem Pistenskifahren erforderlich. Hersteller von hochwertiger und guter Skitourenbekleidung sind zum Beispiel Bergans, Mammut und auch Dynafit.

---> Hier sehr gute Produkte, von der Unterwäsche bis zur Tourenhose und Jacke

Wichtig: Sicherheit auf der Skitour

LVS, Sonde, Schaufel
Wer sich im freien Gelände bewegt und Skifahren geht, sollte unbedingt ein sogenanntes LVS-Gerät und eine Sonde dabei haben. Bei den LVS-Geräten hat Mammut mit seinem Barryvox ein gutes Gerät auf den Markt gebracht. Sonden gibt es auch von Mammut und anderen Herstellen. Eine Schneeschaufel, die möglichst klein verstaubar ist und eine große Schaufelfläche hat (z.B. auch vom Outdoorhersteller Mammut) ist ebenfalls Pflicht für Tourengeher.

Hier ist ganz klar zu sagen, daß der Besitz dieser Ausrüstung allein nicht ausreicht. Jeder, der sich in alpines, ungesichertes Geländes begibt, sollte mit LVS und Sonde auch umgehen können und dies einmal probiert haben. Ein erster Test im Ernstfall ist zu spät. Außerdem ist die Kenntnis von Lawinenwarnstufen und Lawinenkunde unerlässlich.

---> Diese LVS-Geräte gibt es aktuell günstig zu kaufen

Ein Skitourenrucksack mit Airbag?

Der richtige Skitouren Rucksack
Hier hat sich in letzter Zeit einiges getan. Während früher ein Skitourenrucksack "nur" dazu diente, die Utensilien auf der Skitour aufzunehmen, können die aktuellen Skitourenrucksäcke einiges mehr. Gerade die Funktion mit Lawinenairbag ist für eine Skitour interessant. Der Preis für die Lawinen-Airbags ist allerdings nicht wenig. Dafür bekommst du aber ein Stück Sicherheit geliefert. Schon so mancher Skitourenrucksack mit Airbag hat Leben gerettet.

Ein Skitourenrucksack mit Lawinen-Airbag
Es sind unterschiedliche Systeme von Lawinen-Airbags auf dem Markt. Der erste große Anbieter war ABS. Dieses System wird mittlerweile von einigen Herstellern in Skitourenrucksäcken verbaut. Hier strömt aus einer Kartusche die Luft in eine Art Luftpolster. Dieser hält den Skitourengeher im Falle einer Lawine besser an der Oberfläche. Nach diesem Prinzip arbeiten auch andere Lawinen Airbags. Man kann den Rucksack einmal auslösen, danach muss die Kartusche vom Fachhandel wieder gefüllt werden.

Lawinen-Airbag mit Mehrfachauslösung
Einen Lawinenrucksack mit Mehrfachauslösung gibt es von Black Diamond. Hier wird die Luft nicht aus der Kartusche in das Luftpolster gepresst, sondern mit einem Gebläse. Einmal ausgelöst kannst du die Luft aus dem Lawinen-Airbag herauslassen und einfach wieder zusammenfalten. Danach kannst du gleich wieder losgehen und den Lawinen-Airbag neu verwenden, ohne Stopp beim Händler.

---> so schaut der Lawinen Rucksack mit Airbag aus.

Skitouren im Karwendelgebiet

Diese 15 Skitouren lohnen sich im Karwendel und den Tuxer Alpen - samt Nachtskitouren

Das lohnt sich im Karwendel im Sommer

Wandern, Radfahren, mit Kindern im Karwendel - Inspiration & unsere Tipps für den Sommerurlaub im Karwendelgebirge

Das lohnt sich im Karwendel im Winter

Skifahren, Rodeln, Winterwandern im Karwendel und die schönsten Ideen für den Winterurlaub im Karwendelgebirge

Nichts mehr verpassen, was sich im Karwendel lohnt.

* Eingabe erforderlich