Ich bin der Karwendel Experte und Reiseblogger

Wer schreibt den Karwendel Reiseblog?
Vielleicht fragst du dich, wer diese Webseite betreibt. Wer macht all die Bilder und schreibt den Text? Das mache ich: Mein Name ist Markus Schmidt. Seit 15 Jahren bin ich mit dem Karwendelgebirge verbunden. Damals lebte ich in München und bin von dort am Wochenende in die Berge gefahren. So lernte ich auch das Karwendel kennen. Mittlerweile wohne ich in der Karwendelregion. Ich habe über die Jahre die meisten bekannten Gipfel bestiegen. Meist habe ich das im Sommer gemacht, weil viele der Berge im Winter nicht zugänglich sind. Das Karwendel hat fast ausschließlich steile Kalkfelsen. Sie bilden die wunderschöne Kulisse, die wir alle am Karwendelgebirge lieben.

Hier auf dem Bild siehst du die steilen Felsen im Karwendel

Mein Winter im Karwendelgebirge
Im Sommer ist es hier oben wunderbar, weil die gut 2000 Meter hohen Berge sehr alpin sind. Im Winter bergen diese steilen Felsen aber die Gefahren von Lawinen: Der Schnee rutscht unkontrolliert hinunter und reisst alles mit. Deshalb ist der Großteil des Karwendelgebirge im Winter nicht leicht oder oft gar nicht erreichbar. Ich habe aber im Laufe der Jahre auch den Teil des Karwendel im Winter besucht, der sich lohnt. Und es gibt in den Wintermonaten rund um das Karwendelgebirge tolle Berge, von denen du einen tollen Blick auf das Karwendel hast. Hier sind meine Ideen zum Winterwandern, Schneeschuhwandern, Skifahren und was sonst im Winter möglich ist:

---> der Winter im Karwendel.

So mag ich den Winter im Karwendelgebiet!

Mein Sommer im Karwendelgebirge
Im Sommer finde ich das wilde Gebirge wunderbar zu entdecken. Es sind überdurchschnittlich viele Hütten und Almen in dieser Region. Viele davon schauen aus, wie zu Großvaters Zeiten. Urig, mit viel Holz. Je weiter man sich von den Ballungsgebieten rund um Innsbruck oder den Tourismushochburgen entfernt, desto ruhiger wird es. Das merke ich immer wieder, wenn ich Bike & Hike Touren mache: Mit dem Mountainbike den Zustieg durch das lange Tal abkürzen, wo der Forstweg endet dann zu Fuß auf den Gipfel wandern.

---> der Sommer im Karwendel.

Ohne meine Sponsoren kein Karwendel Reiseblog
Damit ich euch immer wieder auf´s Neue über meine Erlebnisse im Karwendelgebirge berichten kann, habe ich einige Sponsoren und Unterstützer. Sie stellen mir Leistungen zur Verfügung, die ich unterwegs benötige. Auch finanziell werde ich unterstützt, um die Webseite und mein Leben zu finanzieren. Danke an dieser Stelle! Ohne diese Unterstützung wäre das alles nicht möglich. Besonderer Dank gilt dem Outdoorausrüster SALEWA.

Für euch hat das den Effekt, dass ich rund um meine Erlebnisse Produkte und Dienstleistungen vorstelle, weil ich sie unterwegs brauche. So seht ihr aus meiner Praxiserfahrung, ob es auch für euch passend ist. In diesem Zusammenhang habe ich ein tolles Hotel in Seefeld kennengelernt: Das Schönruh.

Schau mal hier meine Erlebnisse im Wellnesshotel Schönruh. Als Leser bekommt ihr übrigens dort spezielle Angebote, die andere Gäste nicht bekommen :-)

--> hier geht´s direkt zum Angebot auf die Hotelwebseite für 3 Nächte.
Und das ist das Angebot für 2 Nächte Wellnessurlaub - für 247 Euro im **** Hotel!

Empfehlen kann ich euch auch das Wellnesshotel in erster Reihe am Achensee mit Blick aus der Sauna auf den See! TRAUMHAFT.
---> auch hier der Link direkt zum Wellnesshotel in Pertisau am Achensee

Was ich nicht mache: Auch wenn ich von Sponsoren Unterstützung jeglicher Art bekomme, schreibe ich ehrlich meine Meinung aus meiner Sicht. Ich veröffentliche hier nicht die Wünsche von Sponsoren. Nachdem das gesagt ist, möchte ich euch zum Schluß noch meine schönsten Plätze in der Karwendelregion präsentieren.

Die Top 5 im Karwendel

Das war für mich besonders schön: An den Soiernsee im Karwendel
Unterwegs zum Isarursprung im Karwendel, bei Scharnitz

Meine Top 5 im Karwendelgebirge:
1. Einer der bekanntesten Flüsse Deutschlands entspringt im Karwendel, die Isar. Der Isarursprung ist bei einer Wanderung oder leichten Radtour zu erreichen. Es ist ein besonders schöner Flecken, schau dir hier die Bilder vom Isarursprung an.

2. Der meistbesuchte Platz im Herbst ist der Ahornboden. Wenn die Blätter der uralten Ahornbäume bunt gefärbt sind, ist vor lauter Leuten fast kein Platz mehr. Schön sind dann die Herbsttage unter der Woche. Und denkt mal darüber nach, den Ahornboden im Juni zu besuchen! Dann blühen die Bergblumen besonders schön. Hier meine Informationen über den Ahornboden.

3. Diese Bergregion hat zahlreiche Seen, besonders rund um Mittenwald. Absolut ruhig und traumhaft war meine Tour zu den Soiernseen. Hier soll schon König Ludwig II mitten in den Bergen mit dem Boot gefahren sein. Eine tagesfüllende Tour, die sich lohnt: Das sind die Soiernseen.

4. Hüttenwanderungen sind im Karwendel beliebt. Neu gibt es eine leichte Karwendeltour auf den Spuren von König Ludwig II. Er liebte dieses Gebiet und du kannst das in 3 Tagen auch erleben, auf der König Ludwig Karwendeltour.

5. Im Winter ist das Kellerjoch gegenüber vom Karwendel mein Ziel. Entweder mit Tourenski oder neuerdings auch auf der längsten Rodelbahn in Tirol. Kilometerlang geht es auf dem Schlitten hinunter. Wenn du das noch nicht gemacht hast, wahrscheinlich unvorstellbar. Das ist die längste Rodelbahn in Tirol und so wunderbar ist das Panorama während der Fahrt.

Viel Spaß im Karwendelgebirge!

Karwendel Urlaub Rodeln Kellerjoch

Das lohnt sich im Karwendel im Sommer

Wandern, Radfahren, mit Kindern im Karwendel - Inspiration & unsere Tipps für den Sommerurlaub im Karwendelgebirge

Das lohnt sich im Karwendel im Winter

Skifahren, Rodeln, Winterwandern im Karwendel und die schönsten Ideen für den Winterurlaub im Karwendelgebirge

Gefällt es dir hier? - deine Bewertung

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 


Blogheim.at Logo